Grundlegendes_14

Die Zusammensetzung der jeweiligen Wärmeleitpasten ist abhängig vom Pastenhersteller, der Wärmeleitfähigkeit, dem empfohlenen Anwendungsfall und dem Dauerbetriebstemperaturbereich der Paste. Klassische Wärmeleitpasten enthalten hauptsächlich Silikonöl und Zinkoxid, hochpreisige Varianten sind mit Aluminium-, Kupfer-, Graphit- und Silberbestandteilen erhältlich. Weiterhin werden auch silikonfreie Pasten angeboten. Relativ neu auf dem Markt sind Pasten, die ähnlich wie Wärmeleitpads auf thermoplastischen Kunststoffen basieren. Viele haben eine beforzugte Wärmeleitpaste, bei den meisten Kühlkörpern wird allerdings eine mitgeliefert.
















Dann gibt es auch noch Wärmeleitpads, die üblicherweise für z.b Grafikkarten oder Mainboard verwendet werden. Wärmeleitpads werden meist schon in passender Größe mitgeschickt und man kann diese leicht zwischen Hardware und Kühlkörper verbauen. Sollten diese nicht in passender Größe mitgeschickt werden, hilft hier eine handelsübliche Schere um die Pads in die richtige Größe zu bekommen!

















Ich gehe hier rein auf das Auftragen von CPU Kühlern ein. Sollten mehr Fragen aufkommen, dann kontaktiert ganz einfach unseren Support oder fragt einen kompetenten Fachmann in der Umgebung.



Ich sehe immer wieder ein falsches Auftragen der Wärmeleitpaste. Entweder wurde diese zu dick aufgetragen oder fäschlicherweise einfach in die mitte des Prozessors ein "Klex" hingedrückt und der Kühler wurde direkt darauf verbaut.
















So sollte man es definitv nicht versuchen, dies führt nur zu Problemen. Selbst wenn es zwei mal problemlos funktioniert hat, so kann es beim dirtten mal böse enden! Da jede Oberfläche, so glatt sie auch erscheint, Unebenheiten besitzt, ist der vollkommene Kontakt zwischen dem Kühlprofil und der Kühlplatte des Prozessors nicht gewährleistet. Die Holräume die nun vorhanden sind, sind voller Luft, die die Hitze nur ungenügend an das Kühlprofil weiterleiten kann. Die Wärmeleitpaste dient nun dazu, diese Holräume zu füllen und somit die Hitze besser als durch die Luft an das Kühlprofil weiterzuleiten. Überall wo ein direkter Kontakt zwischen Kühlprofil und Kühlplatte des Prozessors bereits gewährleistet ist, verschlechtert das Vorhandensein von Wärmeleitpaste und deren optimale Ableitung der Hitze. Somit ist zu beachten, dass die Wärmeleitpaste so dünn wie möglich aufgetragen wird um optimale Ergebnisse zu erzielen.





Gebt ein wenig was von der Wärmeleitpaste in die Mitte des Prozessors und verstreicht diese so dünn wie möglich mit einer z.b Visitenkarte über den ganzen Prozessor, so das die Schicht der Wärmeleitpaste gerade noch sichtbar ist. Solltet Ihr zuviel aufgetragen haben, dann wischt die überschüssige Wärmeleitpaste mit z.b einen Ohrstäbchen wieder weg.






















Nun nur noch den Kühlkörper Montieren und es sollte alles problemlos funktionieren!


Interesse wie ein Kühler verbaut wird?


"CPU Kühler verbauen"

Gibt es mehr Fragen? Kontaktiert unseren Support und wir werden die Frage hier beantworten!

  • Wärmeleitpaste richtig auftragen & Grundlegende Informationen darüber

Grundlegendes

© xyTec. All Rights Reserved.